Radiowecker
Radiowecker haben mich schon immer Fasziniert. Vor allem, wenn Sie etwas haben, was die anderen normalen Radiowecker nicht haben. So kaufte ich immer wieder einen Radiowecker. So kam es dann zur einer kleinen Sammlung. Nicht alle Geräte die ich habe, standen auf meinem Nachttisch. Viele kaufte ich, weil sie einfach eine Besonderheit haben. Die Ideen für so manche „Zusatzfunktion“ finde ich nach wie vor Interessant. Ich zeige hier nicht nur meine Sammlung, sondern Decke hier auch einige Fehlkonstruktionen auf. Ganz nach dem Motto: „Was hat sich der Hersteller da gedacht?“
Erwähnen sollte ich vielleicht noch, dass ich voll auf Grundig Geräte stehe, vor allem bis in den 2000er Jahren.  Es spiegelt sich hier in meiner kleinen Sammlung wieder.
Saba Duo Clock b
In meinem Kindheitstagen war ich von den meisten Radiowecker genervt. Die meisten hatten nur einen klassischen Lautstärkeregler. Mit lauter Musik kann ich nicht einschlafen, und mit leiser Musik, wach ich nicht auf. Also war Radiohören für mich zum Einschlafen nicht möglich. Und da, war dieser ältere Herr, der fast Stolz auf einem Flohmarkt diesen Radiowecker präsentierte. Ein Radiowecker mit zwei Lautstärkeregler. Als ich diesen sah, musste ich ihn haben. Endlich mit leiser Musik einschlafen, und mit lauter Musik geweckt werden. Dazu noch die Bedienung, wo man die Zeiteinstellung rückwärts erledigen konnte. Eines war an diesem Tag klar: Der muss her.
Auf dem diesem Bild gut zu erkennen: Die zwei Lautstärkeregler.
Dieses Gerät ist nicht das Gerät, dass ich damals auf dem Flohmarkt gekauft hatte. Das Gerät vom Flohmarkt habe ich im Laufe der Zeit verbastelt.
Für die Zeiteinstellung habe ich folgendes Herausgefunden: Betätigt man die Stunden und Minuten Einstellung gleichzeitig, so verstellt man die Minuten in Zehner Schritte. (Gilt auch für Duo Clock c)
Die runde Platte, ist ein Sensor für „Wecken aus“
Saba Duo Clock c
Der große Bruder vom Duo Clock b
Zusätzlich bietet er: Vier Senderspeicher, und einen Klangregler. Dazu wanderte die Alarm Pause Funktion auf die Oberseite des Gerätes, und der Lautstärkeregler für das Wecken auf die linke Seite. 
Typisch für diese Zeit: Sendereinsteller für die Senderspeicher hinten einzustellen.
Der Saba Duo Clock b, und auch der Duo Clock c haben einen eingebauten Akku, als Backup, falls der Strom ausfallen würde. Es handeln sich dabei um ganz normale AA Akkus, mit 1,2V. Leider sind die fest eingebaut.Sie halten so ca. 2 Stunden.
Grundig Sonoclock 1000
1986, habe ich diesen Radiowecker zuerst in der Grundig Revue gesehen. Ich musste aber zweimal hinschauen. Er hat eine eingebaute Wetterstation, mit externem Fühler für Temperatur und Luftfeuchte. Damals für mich, mit meinem kleinen Taschengeld nicht erschwinglich. Zwei Weckzeiten mit Tagesprogramm. Wow!!
Externer Fühler
Seitenansicht
Grundig Sonoclock 800

Der kleine Bruder vom Sonoclock 1000. Man sollte vermuten, dass bei ihm nur die Wetterstation fehlt. Weit gefehlt: Statt einer LCD-Anzeige, hat er nur eine 7 Segment LED-Anzeige und nur eine Weckzeit ohne Tagesprogramm.
Grundig Sonoclock 710 sp
Das sp in der Bezeichnung, bedeutet, dass es einen Radiowecker mit Sprachausgabe ist. Auf Knopfdruck sagt er einem die Zeit, und auch die Eingestellte Alarmzeit an. Allerdings ist die Männliche Stimme nicht sehr freundlich. Bei der Bedienung muss man zum Einstellen zuerst mit Select auswählen, was man einstellen will. Wenn man eine Blindenschrift auf die Tasten gemacht hätte, wäre er für Blinde nützlich. Aber so?
Grundig Sonoclock 600
Den habe ich gekauft, weil er mir einfach gefallen hat. Er hat zwei Weckzeiten, wobei bei der zweiten Weckzeit, noch Tage zugeordnet werden können, was bei der ersten Weckzeit nicht möglich ist.
Ursprünglich war er rein Batteriebetrieben. Ich bastelte in ihm ein Universal Netzteil ein. So bleibt auch die Anzeige dauerhaft beleuchtet, was bei Batteriebetrieb nur auf Knopfdruck für ein paar Sekunden anging. Irgendwie war das eine „Bastelwut“. Heute würde ich das nicht mehr machen.
Die Uhr ist aber nach wie vor Batteriebetrieben.
Im Fuß, befindet sich das Batteriefach. Hier sieht man mein eingebautes Netzteil. Oben links, erkennt man das Batteriefach für die Uhr. Das Gehäuse hat keinerlei Schrauben. Man erkennt hier die „Klammern“, die das Gehäuse zusammenhalten.
Seitenansicht des Sonoclock 600. Hier befinden sich die Einstellregler für die 6 Senderspeicher.
Grundig Sonoclock 465
Diese Radiowecker hat satte 20 Station Speicher.  Ungewöhnlich dürfte der Antennenanschluss sein, dass dieses Gerät besitzt. FSM heißt Favorit Station Memory, und ist eigentlich nichts anderes, als der Speicherplatz 1. Mit der Select Taste wählt man wieder zuerst aus, was man Einstellen möchte. Das Gerät lässt sich im Winkel verstellen
Seitenansicht des Sonoclock 465. Der Lautsprecher lässt sich hier gut sehen. Oben befindet sich ein kleiner Regler für die Helligkeit Einstellung.
Grundig Sonoclock 500
Auf dem ersten Blick, schaut er aus, wie ein ganz gewöhnlicher Radiowecker. Er hat aber einiges, was ihn absolut außergewöhnlich macht: Sämtliche Einstellungen befinden sich unter der Snooze Taste. Man kann jedem Senderspeicher den Sendernamen eingeben. Er hat kein RDS! Und satte 18 Senderspeicher hat er davon eingebaut. Er hat nicht zwei Weckzeiten, sondern zwei Weckprogramme. Das heißt, dass man folgendes für eine Weckzeit eingeben kann:  Mo 6.00; Di 7.00; Mi 5.30; Do 8.00; Fr 6.30; Sa 9.15; So 10.00 Uhr. Dazu kann man sich auch noch mit unterschiedlichen Sendern Wecken lassen!
So viel er an Ausstattung hat, so hat der Hersteller etwas vergessen: Man kann zwischen den Weckzeiten nicht umschalten. D.h. will man Weckprogramm 2 nicht haben, so muss man das Weckprogramm 2 komplett löschen. Immerhin hat er noch einen Schalter zum Wecken Ein- und Ausschalten. Aber das gelöschte Weckprogramm ist nicht verschwunden, sondern noch im Gerät, wie man es wieder herholt, ohne alles wieder einzustellen habe ich hier beschrieben.
Aufgrund den Aufwand, den man betreiben muss für die Sendernamen Anzeige, ist es Ratsam die Stützbatterie einzubauen, und jährlich zu wechseln. 
Grundig Sonoclock 400
Er ist der kleine Bruder vom Sonoclock 500
Er hat nur 5 Senderspeicher und ist Mono,
Die Sendernamen kann man nicht eingeben.
Der Sonoclock 500 und auch der 400 lassen sich im Winkel verstellen.
Unter der Snooze Taste befinden sich die Einstellknöpfe.
Lautstärkeregler und Klangregler befinden sich auf der Seite.
Während der Sonoclock 500 nur in dem einem grau gab, konnte man den Sonoclock 400 auch in Perlmutt weiß bekommen.
Grundig superelite 3001
Vom Design her, ein nettes Gerät. Die schwarze glänzende Front ist schwierig sauber zu halten, und deshalb auch schwierig zu Fotografieren.
Er bietet zusätzlich zu UKW und Mittelwelle noch Langwelle.
Seitenansicht
Rückseite des superelite.
Mit einer Münze werden die Sender für die 5 Senderstationen eingestellt.
Grundig Sonoclock 620
Grundig Sonoclock 610
Du willst einen Sender hören, ohne Verkehrsfunk, und dennoch nicht darauf verzichten? Dann bist du bei diesem Radiowecker richtig. Er hat Verkehrsfunk Info.
Kritisch sehe ich es, wenn der Ausschaltknopf nahe an der Snooze Taste angebracht ist. Also verschlafen inclusive.
Die Anzeige ist in der Regel immer Dunkel, nur auf Knopfdruck (Snooze Taste) wird sie beleuchtet.
Und ist die Beleuchtung an, so gibt sie ein Surren von sich! Wer hat sich das ausgedacht??
Gerät von Oben
Der Sonoclock 610, ist der Vorgänger vom Sonoclock 620. Und auch er hat Verkehrs Info.
Die Ausstattung ist gleich wie bei dem 620. Die Uhrzeit Einstellung erfolgt über RDS.
Das Beleuchtungskonzept entspricht auch hier dem des 620. Sie geht bei Knopfdruck an, und gibt dann ein Surrendes Geräusch von sich
Beleuchtet sieht das Display schon schön und Leserlich aus, wenn da dieses Geräusch nicht wäre…
Auf der Seite befindet sich der Lautstärkeregler. Das Display lässt sich verstellen.
Die Uhrzeit Einstellung erfolgt über RDS.
Grundig Noctus
Vollausstattung Gefällig?
Fast kein Radiowecker bietet mehr: 
- Wecken mit Melodie, Radio oder über den eingebauten Sprachchip.
- Anzeige von Uhrzeit, Tag, Datum, Weckzeit
- 10 Senderspeicher
- Nap-Timer (Mittagsschlaf)
- DCF 77 Empfang
- Automatische Helligkeitsregelung des Displays
- Wecken mit eingestellter Lautstärke
Nicht nur das Display, sondern auch die 5 Taster von den Stationsspeichern, sind ständig beleuchtet.
Die Einstellknöpfe befinden sich unter der Snooze Taste
Der Laustärkeregler ist kein klassisches Potentiometer, es ist ein Rastrad.
Auf dem Gebrauchtmarkt erzielt Dieses Gerät heute Spitzenpreise!
ITT CRC 4000
Bei dem ITT Gerät stelle ich mir folgendes vor:
Kommt ein Kunde in ein Elektronikgeschäft.
Verkäufer: „Was hätten Sie den gerne?“
Kunde: „Einen Taschenrechner“
Verkäufer: „Was noch?“
Kunde: „Einen Radiowecker“
Der Verkäufer geht an ein Regal und legt das ITT CRC 4000 auf den Ladentisch…..
Der ITT CRC 4000 ist einfach beides: Taschenrechner und Radiowecker in einem.
Die Zeiten gibt man mit der Tastatur ein
Ein bisschen schlecht gelöst: Die Beschriftung der Tasten auf der linken Seite.
Einstellung für Sender und Wahlschalter auf der Oberseite des Gerätes.
Auf der rechten Seite befindet sich der Lautstärkeregler und UKW- FM Umschalter.
Zwei Batteriefächer hat das Gerät. Zwei Knopfzellen für den Taschenrechner und Uhr. Drei AAA- Batterien für das Radio.
Conrad Elektronik
Das Conrad Radio ist eigentlich ein recht normaler Radiowecker. Das Display ist aber richtig gut.
Es zeigt permanent den eingestellten Sender und den komplett eingestellten Alarm, mit allen Tagen.
Auch das Datum wird angezeigt.
Hier auf der Seite, befindet sich der Einstellregler für die Displaybeleuchtung.
Universum UR 1026
Dieser Radiowecker hat zwei Weckzeiten, und das besondere an Ihm ist, dass man Termine, Geburtstage usw. eingeben kann. Nach dem Einstellen des Termines, spricht man den Termin, der dann Aufgezeichnet wird. (z.B. „Gabi Geburtstag“) Das Ganze ist aber leider nicht einfach.
Das Obere Display zeigt das Datum, den Tag und die Uhrzeit an. Das Untere Display die Radiofrequenz.
Der große Knopf unten, ist nicht die Snooze Taste, die befindet sich oben am Gerät, der Knopf ist für das Aufzeichnen des Termins.
Die vielen Tasten machen die Bedienung etwas schwer.
Weitere Knöpfe auf der Seite: Von Oben: Termin löschen, Lichtsensor an/aus, Radio an/aus, Lautstärkeregler.
Gerät von hinten. Erst jetzt sieht man die Snooze Taste. Bei diesem Gerät empfiehlt es sich die Stützbatterien einzubauen.
Universum  UR 1452
Ist ja geil: Die Uhrzeit einstellen mit einem Ziffernblock. Aber die Einstellung ist gar nicht mehr geil, weil doch ein bisschen kompliziert ist. Zuerst muss man mit der Select Taste auswählen. Das wird vorne im Display angezeigt (Auf dem Foto steht es jetzt auf „Betrieb“) Dann kann man mit dem Ziffernblock die Stunden einstellen. Dann das Viereck auf dem Ziffernblock drücken, dann die Minuten einstellen. Senderspeicher hat das Gerät nicht.
Auf jeder Seite gibt es etwas einzustellen. Hier auf der rechten Seite Lautstärke, UKW/MW, Sender
Und links: Die Alarmzustände
Das Gerät von Oben.
Toshiba RC 8800
Eigentlich ein ganz normaler Radiowecker. Wie das Universum UR 1452 wird die Uhrzeit und Weckzeiten mit Ziffern direkt eingegeben. Dies Gerät ist einfacher zu bedienen wie das Universum.
Mit den Zahlen wird die Uhrzeit und die Weckzeiten eingestellt.
Auf der rechten Seite wird der Sender, die Lautstärke und das Frequenzband eingestellt.
Telefunken Digitale 51
Telefunken bietete als einziger Hersteller eine Taste Weckpause an. Damit wurde das Wecken für ein oder zwei Tage unterbrochen. Wochenprogramm hat das Gerät nämlich nicht.
Der gelbe Knopf schaltet immer alles Aus. Da er nahe an der Snooze Taste ist, ist auch hier Verschlafen garantiert.
Die Taste Weckpause, hier zwei Tage eingestellt.
Seitenansicht
Saba Cassette Clock 7
Der Kindheitstraum der 80er. Ein Radiowecker mit Cassette. Sowas wollte ich schon immer haben. Damals mit meinem kleinen Taschengeld unerschwinglich.
Gewohnt einfache Einstellung.
Auch an diesem Radiowecker, gibt es an jeder Seite was einzustellen. Links: Helligkeit, Betriebsart, Alarm.
Auf der rechten Seite: Sender, Lautstärke Frequenzband.
Ob das Gerät am Bandende einen noch weiter Weckt habe ich nicht ausprobiert.
Sony ICF-IR7
Ja, das ist ein Radiowecker! In der Mitte ist die Schaltzentrale. Sie Sendet mittels Infrarot auf die linke Box. In Ihr ist der UKW Empfänger eingebaut und auch der Verstärker. Ob das mit dem Infrarot beim Wecken immer klappt bleibt Fraglich. Die Schaltzentral ist Batteriebetrieben, man kann aber auch ein Netzteil an ihr anschließen. 
Die Schaltzentrale mit Uhr-Anzeige
Unter einer Klappe befinden sich die Einstellknöpfe
Seitenansicht mit Alarm-Einsteller
Linker Lautsprecher mit Display für den Radioempfang (Frequenz)
Von hinten mit einem Anschluss für eine externe Audioquelle. Leider kann diese nicht für das Wecken verwendet werden.  Der Lautsprecheranschluss ist für die zweite Box, also kein Eingang, sondern ein Ausgang.
Die Aufstellung der Lautsprecherboxen könnte sich im Schlafzimmer Schwierig gestalten, ist doch so eine Box 50 cm hoch!
Die Zweite Weckzeit ist nur für einen Buzzer einstellbar.
Grundig RF 830
Ein Radiowecker? Hier streiten sich die Geister. Auf der einen Seite, kann man Ihn als Radiowecker sehen, gedacht war er aber eigentlich wohl als Küchenradio. Das Teil ist ein bisschen groß für den Nachttisch: 36 cm breit, 20 cm tief und 18 cm hoch! Dafür bietet es: eine Weckzeit, UKW, LW, KW-Empfang, einen Kassettenrecorder und 5 Stationstasten für UKW.
Typisch für die Zeit: Die Einsteller für die Senderspeicher befinden sich hinten. Es lässt sich hinten eine externe Quelle einspeisen.
Blick auf das Empfangsteil. Es gibt Seitlich keine Knöpfe.
Man kann sich mit Kassette wecken lassen. Es gibt nur eine Weckzeit.
Grundig Cosmopolit
Wer auf Reisen geht nimmt ihn mit: Den Grundig Cosmopolit. Mit den Maßen 20 cm breit, 9,5 cm Hoch und 4,5 cm Tief, passt er in jedes Reisegepäck. Man kann dann damit Kassette, oder Radio hören, und sich auch Wecken lassen. Und auch an einem Sleep Timer hat man gedacht. Das Display ist ein Wenig klein geraten. Und eine Beleuchtung dessen gibt es auch nicht. Dafür sagt eine Weibliche Stimme auf Knopfdruck die Zeit und Weckzeit an. Allerdings nur in Englisch. Es ist auch ein Weltempfänger (und wurde laut Grundig als solcher auf Verkauft) Mit 7 Kurzwellenbereiche findet man im Ausland auch Deutsche Sender. Mittelwelle und UKW sind selbstverständlich mit an Bord. Interessant ist die Sender-Scala: Sie ist im Kassettenfachdeckel. Und auch bei geöffneter Klappe, lassen sich die Sender einstellen. Mit einem Kopfhörer hat man auch Stereo Genuss. Beim Kassettenfach hat man Autoreserve vergessen. Dank Aufnahmeknopf lässt sich es auch Diktiergerät verwenden.
Gerät mit geöffnetem Kassettenfach
Das Gerät von Oben
Yamaha TSX 130
Ein Richtiger Radiowecker ist er nicht ,der Yamaha TSX 130. Und etwas Groß für den Nachttisch auch: Satte 35 cm breit, 12 cm hoch und 24 cm Tief misst das Gerät. Und obwohl es als Desktop-Hifi-Gerät verkauft wird, habe ich Ihn als Radiowecker benutzt. Er hat zwei Weckzeiten, und man kann die Wecklautstärke einstellen, und sich mit Musik und Buzzer gleichzeitig Wecken lassen. Warum habe ich dieses Gerät gekauft? Ich hatte keine Lust mehr auf Nachrichten und Werbung vom Radio. Also sollte eigentlich ein CD-Wecker her. Auch schon aufgefallen? Ich habe in meiner Sammlung nicht einen CD-Radiowecker. Und das hat seinen Grund: Ich wollte sowas kaufen, und ich fand: Nichts, Nix, was ich haben wollte. Denn alle, die ich angeschaut hatten eines gemeinsam: Wenn man sich also mit CD Wecken lassen will, hat man die Wahl: Entweder man muss ein Weck Lied einstellen, oder es beginnt mit Track 1. Sprich: Man wird immer mit dem oder die gleichen Lieder geweckt. Das ist nicht was ich wollte, und niemals will. Warum kann es nicht dort weiterspielen, wo ich zuletzt ausgemacht habe? Jemand sagte da zu mir :“ Du schaltest es ja aus.“ Aha, ja- klar. Ich schaue auf das Netzkabel, und sehe, dass es eingesteckt ist, und die Uhr…, ja sie leuchtet… Warum kann man das am Radiowecker nicht so machen wie beim Autoradio? Da geht es ja auch, dass es dort weiterspielt, wo es zuletzt war, wenn ich das Auto ausmache. Verstehen werde ich das wohl nie. Zurück zum Yamaha TSX 130. Ja, auch er kann mit CD Wecken, aber…… Weck Lied, oder Track 1 . Aber man kann einen USB Stick anschließen (Mit dem kann man sich aber nicht Wecken lassen) oder einen ipod. Und Wunder: Da funktioniert es: Dort wo ich zuletzt ausgemacht habe, dort spielt es am anderen Tag weiter. Und das war, genau das was ich wollte. Weg von Werbung und Nachrichten am Morgen! Seit dem Weckt mich ein ipod. Das Gerät ist als Radiowecker aber nicht ganz genial: Nach dem Ausschalten, muss der Wecker wieder aktiviert werden. Das Display ist nicht groß, und mit der Zeit wird es immer Dunkler, das liegt an der Fluoreszenzanzeige. (Das was permanent Leuchtet wird mit der Zeit Dunkler). Dafür kann man aber auch eine Wecklautstärke programmieren.
Die Fernbedienung des TSX 130. Und nur mit ihr, kann man die Uhrzeit einstellen. (Die Weckzeiten lassen sich direkt am Gerät einstellen)
Oben auf dem Gerät befindet sich eine echt Holz Platte
Sangean DCR-10
Der Sangean DCR-10 ist wieder ein richtiger Radiowecker. Er weckt mit Radio oder mit einem ipod. Aber aufgepasst. Es muss unbedingt die neuste Firmware auf dem Gerät sein, sonst kann es sein, dass es sich „Aufhängt“ und man dann nicht geweckt wird! Unter der Uhrzeit, zeigt das Gerät in lila an, was gerade läuft (Radio, ipod, usw.)
Die Einstellung für die Uhr und Wecken wird mit dem rechten Rad vorgenommen. Schön ist, dass man für das Wecken folgendes einstellen kann: Wochentags, Wochenende, alle Tage, oder nur einmal Wecken.
Symmetrisch und aufgeräumt wirkt die Anordnung der Tasten und Einstellräder oben am Gerät
Dieses Gerät wurde auch in der City Line Serie angeboten unter dem Namen Montreal.
Hubert's
Homepage